Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.07.2014, 15:15   #7 (permalink)
rebiator
CupWinner
 
Registriert seit: 19.05.2010
Ort: chemnitz
Beiträge: 838
Motorrad: falco & el moto
Standard

in solchen Situationen gibt es keine Fehler, darueber sollte man im klaren sein. bei Unsicherheit ist das Verstaendigen des Notarztes das Minimum und gleichzeitig das Maximum, was man tun sollte.

ansonsten natuerlich das, was man sich zutraut und was man schlussendlich vor sich selber vertreten kann. wie Pharao schon ausgefuehrt hat, zuviel denken kann manchmal auch hinderlich sein - siehe Intuition.

ich handhabe das auch so : erst informieren (Notarzt), dann hilfe leisten, wie man es gelernt hat oder was man sich zutraut.

nichts ist bloeder, als evtl. 1.hilfe zu leisten, den Helm auf teufel komm raus abzunehmen und vlt. noch krampfhaft die SSL bei Wirbelverletzungen zu erreichen und dann nachweislich verantwortlich fuer einen Querschnitt zu sein.

Bei ganz heftigen Faellen (Reanimation) auch nach Moeglichkeit ohne Belastung rangehen.
Es ist wie beim Elfmeterschiessen.
Der Reanimierende (Torwart) tritt an gegen den Tod (Schuetze).
Trifft der Schuss, tritt das ein, was eh alle erwartet haben. Pat. stirbt.
Haeltst du den 11er, bist du der Held.

Also verkappte 1. Hilfe Leistende, haltet an und helft. Nicht vorbeifahren, wie es oft geschieht. Manchmal ist auch einfach nur Praesenz Hilfe genug fuer die Beteiligten.
rebiator ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 15.07.2014, 15:15   #1 (permalink)
Biker Ad
Verbraucherinformationen für Biker
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: Überholspur
 
Ab dem 101. Beitrag ohne Biker Ad