Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.07.2014, 12:24   #6 (permalink)
Pharao
Winner
 
Benutzerbild von Pharao
 
Registriert seit: 29.05.2010
Beiträge: 627
Standard

Hallo Florian,
zu der Zeit waren damals die Römer Pneu aktuell. Ein Helm mit innenliegenden Luftpolstern, also passgenau von M bis XL. Der neueste Schrei auf dem Markt und wohl zu seiner Zeit der sicherste auch.
Der Helm war ziemlich zerstört und gesprungen, sowie der Kinnschutz abgerissen, war also soviel übrig wie bei einem Jethelm.
Peter hatte damals eine ganz flache Atmung, und wir als 50er Fahrer die noch keine Erste Hilfe Ausbildung hatten unerfahren und hier möchte ich auch Ansetzen.
Man sollte sich bei der ersten Hilfe immer auch auf seine Intuition verlassen, Regeln sind zwar immer vorgegeben aber nicht immer anwendbar. Hier kommt es auf die Situation an.
Vorletztes Jahr schwerer Unfall im Odenwald, war als einer der ersten am Unfallort. Kein Erste Hilfe Kasten dabei (Mopped unterwegs), na SUPER !!
Als erstes war ein offener Bruch mit Starkblutung zu sehen, der Fahrer nicht Ansprechbar da Schock. Lag auf dem Rücken und bewegte sich nicht.
Keine SSL gemacht sondern die Satteltaschen benutzt um die Beine zu heben und den Hosengürtel als Aderpresse in Verbindung mit den Motorradhandschuhen eingesetzt. Von 5 Autos haben nur 2 gehalten.
Es dauerte geschlagene 35 Min. bis der Notarzt am Unfallort war, kam aus Bensheim. Der Moppedfahrer hatte starke Schleif und Kratzspuren am Helm, deshalb habe ich ihn auch nicht ausgezogen sondern versucht ihn zu beruhigen und mit Ihm geredet, obwohl er nicht Ansprechbar war. Habe aber immer auf seine Reaktion und Körperzucken geachtet. Hier war sicher die Beobachtung wichtiger als irgendwelche SSL. Schock kann auch zu Tode führen wenn man Fehler macht.
Also sollte man wohl individuell bei jedem Unfall reagieren und auch seine Intuition mit einfliesen lassen.
Meisst reagiert man richtig!

Natürlich haben 8 von 10 Personen Angst etwas verkehrt zu machen und Halten deswegen nicht an oder Angst es wäre ein gestellter Unfall mit Überfall, was es auch schon gab. Gerade wo es abgelegen und einsam ist kommen einem die Zweifel, aber gerade da ist es wichtig schnelle Hilfe und Rettung zu haben.
Ich wäre auch dafür das alle 10 Jahre wieder ein EHK zu machen wäre um den Führerschein zu behalten. Bei manchen Verkehrsteilnehmern ist da schon mehr als 30 Jahre her das sie einen EHK gemacht haben und somit auch verunsichert sind.


Egal wie Schwer der Unfall ist, man sollte erst die Unfallstelle sichern und dann den Notdienst rufen bevor man selber Hilft. Sonst begibt man sich selber in Gefahr. Und Bewegen des verletzten selbst in einer Kurve würde ich an Hand der Verletzungen entscheiden, notfalls die Strasse mit dem Mopped Sperren bzw. absichern.
Seither habe ich so einen kleinen Erste Hilfe Pack (http://www.tauchversand.com/Mini-Ver...g&subref=25896) und nen kleinen Blitzer (http://www.amazon.de/Kunzer-7WBL01-N...+blitzer)sowie ein Warndreieck für den Helm (http://www.amazon.de/REALflex-CUE-He...k+motorradhelm) dabei.
Besser als nix zu haben, auch für die eigene Sicherheit bei einer Panne.

LG
Harry
Pharao ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 15.07.2014, 12:24   #1 (permalink)
Biker Ad
Verbraucherinformationen für Biker
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: Überholspur
 
Ab dem 101. Beitrag ohne Biker Ad